Aus Geschichte und Geschichten lernen – Projektwoche

Veröffentlicht am im Schuljahr 2019/2020

durch persönliche Geschichten mehr erfahren
durch persönliche Geschichten mehr erfahren

Um die Gegenwart zu verstehen und die Zukunft zu gestalten, lohnt sich ein Blick in die Vergangenheit. Das tun wir nicht nur im alltäglichen Geschichtsunterrichts, sondern zum Beispiel auch während einer Projektwoche.
Während im letzten Schuljahr unsere 10. Klassen im Sommer die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen besuchten, nutzte der aktuelle Jahrgang der Klassen 10 die letzte Januarwoche.

Der hier folgende Schülerbericht ermöglicht einen kleinen Einblick:

Exkursion zur Gedenkstätte Sachsenhausen

Am 27. Januar 2020 sind die zehnten Klassen auf eine dreitägige Exkursion in die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers  Sachsenhausen gefahren.

Direkt nach der Ankunft in der Jugendherberge „Haus Szczypiorski“, die als Dienstvilla des Inspekteurs der Konzentrationslager Theodor Eicke fungierte und heute nach dem polnischen Schriftsteller Andrzej Szczypiorski benannt ist, welcher Insasse des KZ Sachsenhausens war, bekamen wir eine Einführung in das Thema Sachsenhausen und einen Ausblick in die kommenden Tage.

Danach gingen wir auf direktem Wege zur Gedenkveranstaltung auf dem Gelände des KZ. Am 27. Januar, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, wird auch in Sachsenhausen der Opfer des NS-Regimes gedacht. Nachdem die knapp 200 Teilnehmenden, unter ihnen Politiker und Botschafter, Platz genommen hatten, begann die Gedenkveranstaltung mit einer musikalischen Einführung. Außerdem hörten wir eine Rede des Direktors der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Axel Drecoll. Im Anschluss dazu erzählte Carmen Lange, die Leiterin der Gedenkstätte Belower Wald, etwas über den Todesmarsch, wobei sie von einigen Schülern der Klassenstufe 10 durch das Lesen von Erinnerungsberichten unterstützt wurde. Daraufhin begaben wir uns zur „Station Z“, in der früher Öfen für die Verbrennung von Leichen standen. Dort gedachte die Landtagspräsidentin Brandenburgs, Frau Prof. Ulrike Liedtke, mit einer Rede der Todesmarsch-Opfer, worauf Schüler der 10. Klasse Namen einiger Verstorbener verlasen.

Projektwoche - Gedenkstätte Sachsenhausen
Projektwoche – Gedenkstätte Sachsenhausen

Am nächsten Tag nahmen wir an einer Führung durch das ehemalige KZ Sachsenhausen teil, wo wir in erhaltenen Baracken und Museen gesehen haben, wie grausam die Bedingungen für die Häftlinge gewesen seien müssen. Wir gingen zudem auch auf die Täterperspektive ein und versuchten uns ein Bild von ihren Handlungsmotiven zu machen. Am letzten Tag nahmen wir an einem Seminar zum Thema Weiterführung des KZ in der Nachkriegszeit als

sowjetisches Speziallager teil.

Wir, die Vertreter der 10. Klasse sind dankbar für all die Einblicke, die wir im Rahmen der Veranstaltung erhalten haben. Sie hat den Sinn solcher Gedenkstätten und -tage sehr deutlich gemacht.

sportlich, sportlich – Dank an Sponsoren

Veröffentlicht am im Schuljahr 2019/2020

Der Bereich Sport und damit alle Schüler können sich über freundliche Sponsoren freuen: Dank der Unterstützung durch die

GFS – Gesellschaft für Sportförderung

können wir uns über 1006 € an Sponsorengeldern freuen, die für Sportgeräte eingesetzt werden.
Ganz konkret möchten wir uns bei folgenden Sponsoren bedanken:

  • cawi electronic GmbH
  • mahalinchen GmbH
  • Kahraman Döner Produktions GmbH
  • Zahnarztpraxis Donat Krösche &
  • M+S Haarstudio Ferber Inh. Matthias Ferber

Wenn also bald wieder nagelneue Badminton- und Volleybälle durch unsere Sporthallen sausen, dann hängt dies auch mit den Sponsoren aus Zepernick zusammen.

Mehr über die GFS

Die GFS führt seit 15 Jahren Sportsponsoringaktionen für Kinder und Jugendliche in Schulen und Vereinen und Kindereinrichtungen durch.

Mit über 440.000 engagierten Sponsoren hat es die GFS mittlerweile geschafft, Kinder und Jugendliche mit mehr als 4.800.000 neuen Sportgeräten zu unterstützen.
Das Ziel der GFS ist es, das Sport- und Bewegungsangebot in Schulen und Vereinen zu unterstützen und Kinder und Jugendliche so zu einem aktiveren und damit gesünderen Leben zu motivieren.

Sport am Gymnasium Panketal

Sport am Gymnasium Panketal
Sport am Gymnasium Panketal

Wir sind eine Schule in Bewegung – Sport spielt eine große Rolle im Schulleben unseres Gymnasiums. Und das nicht nur, weil unser Schulleiter Sportlehrer ist ;). Crossläufe, Kletter- und Segelprojektwochen, zwei Sportfeste pro Schuljahr, Skifahrten, Bolderwände auf dem Schulhof oder auch viele Sport-AGs sorgen dafür, dass getreu dem alten Wort Körper und Geist gesund bleiben.

Was das konkret heißt, sieht man zum Beispiel, wenn man sich einen Bericht von der Skifahrt 2020 oder der Sommerprojektwoche anschaut.

 

Rund ums Leben – Projektwoche 2020

Veröffentlicht am im Schuljahr 2019/2020

Unsere Winterprojektwoche widmet sich schon seit vielen Jahren ganz intensiv dem Thema Individuum und Gesellschaft. Je nach Projektthema geht es beispielsweise um das Heranwachsen (inkl. Pubertät), um Freundschaft oder auch Religionen.

Workshop zum Thema "Glauben - Nichtglauben"
Workshop zum Thema „Glauben – Nichtglauben“

Mit Letzteren setzten sich die Schüler und Schülerinnen des 9. Jahrgangs intensiv auseinander. Da Berlin ganz in der Nähe liegt und gut zu erreichen ist, gab es dabei glücklicherweise viele Möglichkeiten, die verschiedenen Weltreligionen hautnah kennenzulernen.
Die Schnappschüsse zeigen die Teilnehmer bei einen Workshop zum Thema  „Glauben – Nichtglauben“. Einen Stadtrundgang am Deutschen Dom entlang gab es obendrein. Und damit und einen Workshop zum Thema „Sabbat“ im Jüdischen Museum. (mehr …)

Super war´s – Skifahrt 2020

Veröffentlicht am im Schuljahr 2019/2020

„Da kann man nich meckan!“ – dieses typische Berliner Lob reicht für die diesjährige Skifahrt definitiv nicht.

Skifahrt 2020
Skifahrt 2020

Und das lag nicht nur am Wetter. Das bot alles, was man sich wünschen kann: Sonnenschein an den ersten Tagen, damit gerade auch die Anfänger gute Sicht auf die Piste und ihre Skispitzen hatten. Plötzlich einsetzender Nebel, damit man dem Lehrer die Erzählungen vom plötzlichen Wetterwechsel glaubt und Neuschnee, um andere Pistenverhältnisse kennenzulernen – und um Dinge zu tun, die auf dem Schulhof streng verboten wären, wenn es Schnee gäbe (Fotobeweise weiter unten). (mehr …)

Ab auf die Piste!

Veröffentlicht am im Schuljahr 2019/2020

schöne Pisten
schöne Pisten

heißt es in diesem Jahr wieder für 50 Schüler und Schülerinnen. Und es geht auch wieder nach Österreich. Um genau zu sein, werden unsere Zwölftklässler nach Kramsach ins bekannte und beliebte Zillertal reisen. Ganz allein werden sie jedoch nicht fahren müssen, Lehrer sind natürlich dabei und auch einige Schüler der Sekundarstufe I.

Etwas ungewöhnlicher Sportunterricht

Kostüm muss nicht :o
Kostüm muss nicht :o

Die Skifahrt ist aber nicht einfach nur eine willkommene Abwechslung, sondern gleichzeitig Sportunterricht. Das heißt zum Beispiel, dass es am Ende der Skifahrt Noten geben wird, dass Theorieunterricht dazugehört und auch ein Test geschrieben werden muss.
Bei all dem muss aber keiner Angst haben, dass der Spaß zu kurz kommt. Erfahrungsgemäß machen auch die Anfänger unter den Teilnehmern schnell große Fortschritte, sodass niemand lange im Anfängerbereich bleiben muss – und mit dem Können kommt ja der Spaß.

Rodelexpress...
Rodelexpress…

Damit auch alle gut und gern lernen, gibt es eine gute Unterkunft, natürlich genug zu essen, und Lehrer, die das Skifahren auch unterrichten können. Ein Schwimmbadbesuch wird übrigens dafür sorgen, die schmerzenden Muskeln zu entspannen und das Pistenglück genießen zu können. Und wer weiß, vielleicht gibt es noch eine Kurzreise auf einem besonderen Verkehrsmittel ;)

Unterkunft und Skigebiet

Unsere Unterkunft kennen wir schon aus dem Jahr 2018: ein schön gelegener Bauernhof mit modernen Zimmern. Wenn alles klappt, gibt es auch wieder selbstgemachtes (Speise)Eis vom Haflingerhof
Auch das Skigebiet Alpachtal Wildschönau passt gut. Vielfältig und trotzdem überschaubar, sodass Abwechslung garantiert ist, ohne dass irgendjemand in den Weiten der österreichischen Berge vollkommen verloren gehen könnte. Wer mehr über das Gebiet erfahren möchte, kann sich hier gern informieren: Alpachtal Wildschönau.

Start ist übrigens am Donnerstag, dem 23.1, und im heimischen Zepernick wird der Bus am Abend des 31.1. ankommen. Es dürfte also genügend Zeit sein, um Skifahren zu lernen oder vom Fortgeschrittenen zum Profi zu werden.

Wir wünschen allen Teilnehmern eine schöne Skifahrt 2020 und drücken die Daumen, dass anschließend alle gesund die Ferien genießen können.

Eindrücke von der Skifahrt 2019 gibt es hier: Skifahrt 2019